Dankbarkeitsbrief
Hast du schon Danke gesagt?

Fast jeder Mensch geniesst es ein Dankeschön zu erhalten für etwas, das er gemacht hat. Und viele denken auch daran, sich dafür zu bedanken. Aber oft bedanken wir uns nur beiläufig oder so schnell, dass der Dank fast bedeutungslos und nur als eine Floskel erscheint. 

Wenn wir einer Person aufrichtig «Danke» sagen, sodass sie es auch mitbekommt und wahrnimmt, löst es nicht nur bei dieser Person ein positives Gefühl aus, sondern auch bei uns selbst.

In dieser Übung kannst du erfahren, wie es sich anfühlt, Dankbarkeit bedacht und zielgerichtet auszudrücken. Denke dabei an Menschen, die zum Beispiel etwas für dich gemacht haben, von denen du etwas Wichtiges gelernt hast oder die dir geholfen haben – bei denen du dich aber noch nie richtig bedankt hast. Es können auch Menschen sein, die du häufig siehst. Denn oft sind es die Leistungen von nahestehenden Personen, die wir als selbstverständlich wahrnehmen und für die wir uns zu wenig bedanken.

Anleitung
Wähle eine Person aus (z. B. Elternteil, Lehrperson, Geschwister, Trainerin, Musiklehrer, Kollege, Freundin, Verwandte etc.). Schreibe einen Dankbarkeitsbrief speziell für diese Person. Diesen Brief kannst du abschicken, musst du aber nicht. Du kannst diese Person auch anrufen und ihr den Brief vorlesen. Eine Steigerung wäre ein Dankbarkeitsbesuch, bei dem du ihr den Brief übergibst oder ihr den Brief persönlich vorliest.

Was aufschreiben?
Der Brief sollte möglichst konkret sein: Schreibe Dinge auf, welche diese Person für dich getan hat oder welchen Einfluss diese Person auf dich und dein Leben gehabt hat. Lass diese Person wissen, weshalb oder wofür du so dankbar bist.
 
   zurück